Appell an die Vernunft

Herdecke         Der Umwelt- und Klimaausschuss hat in der vergangenen Woche mehrheitlich entschieden, dass die Stadtverwaltung eine Vorgartensatzung für die Stadt Herdecke erarbeiten soll, mit der bestimmt werden kann, dass “Vorgärten nicht als Stellplätze, Abstell- oder Lagerplatz, oder als Arbeitsfläche hergerichtet oder benutzt werden dürfen”. In dem Antrag zur Tagesordnung von Bündnis 90 die Grünen heißt es, dass “die Versiegelung privater Vorgärten in den Kommunen drastisch zunimmt”. Auch wir von der CDU Herdecke setzen uns für ökologische Nachhaltigkeit ein und unterstützen ausdrücklich eine sinnvolle Diskussion mit dem Ziel unsere Natur zu schützen.

Ebenfalls haben wir uns auf kommunaler Ebene dazu verpflichtet, die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt zu vertreten, was uns dazu bewegt hat, gegen diesen Antrag zu stimmen. Die CDU Herdecke handelt hier nach dem Grundsatz “Vorschriften nur da, wo Appelle an die Vernunft nicht ausreichen” und wir sind der festen Überzeugung, dass die Herdecker Bürgerinnen und Bürger selber entscheiden können, wie sie ihren Vorgarten ökologisch nachhaltig pflegen wollen und können. Einige unserer Mitbürger können sich auf Grund von körperlichen Einschränkungen nicht mehr um die Pflege ihrer Vorgärten kümmern und andere benötigen dringend Stellplätze für ihre Autos. Auch im Hinblick auf eine gewollte E-Mobilität bedarf es gebäudenahen Parkplätzen mit Stromanschluss. 

Wir sehen zurzeit keine “drastische Zunahme versiegelter Vorgärten” in Herdecke und somit auch keine Notwendigkeit eine solche Satzung für Herdecke verpflichtend einzuführen und unsere Mitbürger zu bevormunden. Vielmehr freuen wir uns über tolle Projekte, wie das der Pfadfinder des Stammes St. Urban, die während ihrer 72 -Stunden-Aktion sogenannte Insektenhotels gebaut haben, die im Übrigen für deutlich mehr Biodiversität sorgen, als ein unkrautfreier, geschnittener Rasen im Vorgarten.

  • Dies steht an
    Keine termineWeitere Termine im Überblick